• 0511 849 303 40

  • März 19, 2018

Der Hype um Vero

Der Hype um Vero

1024 683 Goldkind

Social Media Vero App Hype

In den letzten Wochen und Tage war das soziale Netzwerk Vero ständig im Gespräch und galt als zukünftiges Instagram – Doch wo kam der große Hype her und warum ist dieser so schnell wieder abgeflaut?

Die App gibt es zwar schon seit 2015, bis Februar 2018 kannte sie dennoch nahezu niemand. Durch eine entsprechende Influencer-Kampagne, welche die App beworben und entsprechende Vermarktung der Merkmale, welche die App von Instagram unterscheidet, kam die App ins Gespräch. Das soziale Netzwerk soll genau die Merkmale aufweisen, die häufig an Instagram und Facebook kritisiert werden. So soll es vollkommen werbefrei bleiben und das Feed soll in chronologischer Reihenfolge angezeigt werden. Vollkommene Werbefreiheit scheint zwar attraktiv, diese soll aber über einen jährlich zu zahlenden Beitrag durch die Nutzer finanziert werden.

Um der App einen erfolgreichen „Start“ zu gewährleisten sollte die App für die erste Millionen Nutzer kostenlos bleiben, diese Grenze war aber relativ schnell erreicht. So hat Vero die Begrenzung erst einmal aufgehoben und kündigte an, eine neue Grenze rechtzeitig bekannt zu geben.
Die drohenden Kosten waren ein weiterer Grund für die vielen Anmeldungen in kürzester Zeit, schließlich waren die Nutzer nach der Installation von jeglichen Kosten befreit.

Trotz alle dem ist von Vero kaum noch etwas zu hören und die Anzahl der Installationen ging rasant zurück. Woran liegt das? Einen großen Einfluss hatten hier wohl die Daten (und Gerüchte), welche rund um den Inhaber der App, Ayman Hariri, auftauchten. Er ist der Sohn des ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten, welchem Korruption, auch zugunsten seiner Familie, vorgeworfen wurde. Außerdem war er Geschäftsführer der umstrittenen Baufirma Saudi Oger, welche Löhne nicht bezahlt und Mitarbeiter ausgebeutet haben soll. Sobald diese Fakten in der Öffentlichkeit auftauchten, stieg das Misstrauen in die App und die Neu-Installationen sanken und Abmeldungen stiegen.

Als dann auch noch einige Mängel in den Datenschutzrichtlinien bekannt wurden und viele Nutzer Probleme mit der Abmeldung hatten, war der Hype schnell abgeflacht. Außerdem wurde an der App kritisiert, nicht genug Mehrwert zu bieten um sich neben den bestehenden sozialen Netzwerken etablieren zu können.

Vero ist also eine weitere gescheiterte App, welche hoch im Kurs war und doch wieder gefallen ist. Dennoch hat sie das Gespräch über bestehende Netzwerke angeregt und könnte zu Veränderungen führen. So haben einige Instagram-Nutzer gemerkt, dass ihr Newsfeed wieder chronologisch angeordnet ist – ob es bei einem kurzen Test bleibt oder es eine nachhaltige Veränderung gibt – gilt es ab zu warten.
Wir bleiben auf jeden Fall gespannt, was in der nächsten Zeit in den sozialen Netzwerken passieren wird und halten Sie auf dem Laufenden!

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3